REFUGIUM, Altaussees neueste Perle

(Disclaimer: Ich werde nie für solche Rezensionen bezahlt, und erhalte auch keine Gegenleistung, alles was folgt ist nur meine persönliche Meinung. GS.) 

Wer mich kennt oder auch nur meinem Blog folgt,

weiß dass ich mich in Aussee wie zu Hause fühle. Da habe ich viele Freunde und Bekannte, dort verbringe ich „fast“ meine ganze Freizeit, begleitet von meinem Sohn und meiner Frau, die mir die Liebe für diesen Ort eingeimpft hat.
Von Altaussee, durch Bad Aussee, bis zum Grundlsee breitet sich meine Spielwiese aus. Ich fahre gerne im Winter Ski, gehe spazieren oder laufen in der Mittelsaison, und im Sommer breite ich am liebsten mein Badetuch am See aus, um fleissig an meiner Bräune zu arbeiten. Das ist wahre Liebe.
 

Trotzdem ist das Ausserland eine eigene Welt für sich,

wie eine Prinzessin auf dem Thron, lässt sich vom Pöbel begehren, aber nicht wirklich erobern. Ihre Majestätische Schönheit ist da, um bewundert zu werden, aber nicht um sie anzusprechen, du darfst es dir vielleicht neben Ihr gemütlich machen, aber nur selten wirst du zu Ihr gehören. 
Wie eine Auster, ist Aussee in sich verschlossen und nur gelegentlich öffnet sie ihre Schalen, um sich in ihr Inneres blicken zu lassen.
Und das ist jetzt wieder passiert. Ein neues Lokal ist seit Anfang letzten Jahres da, und wie eine echte Perle glänzt es im Sonnenlicht durch seinen stylischen Look und die hochwertige Küchenleistung.
 
 
 

Das REFUGIUM in Altaussee

ist vielleicht kein neues und revolutionäres Konzept, aber es ist so gut durchgeführt, dass es fast weh tut. Eine Mischung aus Greisslerei, Kaffeehaus, Restaurant und hochwertigem Küchentempel, die Idee von Robert Hocker und Johannes Walter scheint großen Anklang zu finden.  Die beiden sind erfahrene „grand“ Chefs mit jahrelanger internationaler Erfahrung, die sich in den letzten Jahren auf die einheimische Küche spezialisiert haben. Sowohl ihre Kochkünste als auch die Produkte in ihrer Greisslerei drehen sich um lokale Produzenten und lokale Artikel, die nur eines gemeinsam haben müssen: das Beste vom Besten zu sein.
 
 
 

Ich habe es heute zum Frühstück ausprobiert.

Meine Frau, mein Sohn und ich sind mit Hunger und Neugier hinein getänzelt, der erste Eindruck war sehr viel versprechend. Das Lokal ist eher klein und übersichtlich, aber durch seine Sauberkeit, die geraden Linien, die Wärme durch das Holz und die wunderschönen Produkten in den Regalen, bekommt man sofort das Gefühl willkommen zu sein. 
 
 
Nach einer herzliche Begrüssung haben wir die Karte ins Visier genommen, hier braucht man sich nicht anstrengen, wenige Sachen, eine sehr übersichtliche Liste, wir waren quasi sofort bereit. Spiegeleier mit Speck für meinen Sohn und mit Schinken für uns beide.
Noch nie habe ich meinen 10 jährigen Sohn gesehen, mit solch einer Begeisterung und einem Lob von Speck zu sprechen. Seine Augen haben richtig geleuchtet!
 
 
 
 
Die Teller waren detailverliebt vorbereitet und haben dementsprechend gut geschmeckt. Zusätzlich haben wir Schinken und Käse, Brot und Gebäck, und Granola mit Joghurt und Früchten bestellt. Unnötig es zu erwähnen: alles von lokalen Bio Produzenten oder selbst gebacken oder vorbereitet. Es war überraschend wie so simple Sachen so anders schmecken können, der Schinken schmilzt im Mund, der Bergkäse ist gleichzeitig kräftig und mild, selbtsgebackenes Brot und Gebäck sind frisch vom Ofen und die Granola Schale kann man als Dessert servieren. Einfach göttlich! 
 
Oh, es war nur Frühstück! Ich muss mich einbremsen, weil wir für Samstag Abend ein Überraschungsmenü reserviert haben, ob mir der Schädel explodieren wird? Ich werde berichten…
 
 
 

Überraschungsmenü?

Ja, das ist auch eine einzigartige Idee vom REFUGIUM. Sonntag und Montag ist Ruhetag, von Dienstag bis Donnerstag darf man sich von 09.00 bis 19.00 verköstigen lassen mit Frühstück und einer kleinen Karte mit einzelnen Gerichten, Freitag und Samstag darf man das aber nur bis 17.00 Uhr tun, weil ab 18.00 werden Überraschungsmenüs aufgetischt.
Das heisst, dass man 4 oder 6 Gänge hochwertigstes Menü geniessen kann, alles garniert und gewürzt mit prickelnder Ungewissheit. Das lasse ich mir nicht entgehen.
 
 
 

Was lese ich zwischen den Zeilen?

Die beschränkte Karte und die, von den Küchenchefs, festgelegten Menüs beweisen Mengenkontrolle und Qualitätsprüfung. Das reduziert Produktabfälle und erlaubt eine Preismöglichkeit die sonst selten zu finden ist. Und die hohe Qualität der Produkte eröffnet dem Kunden neue Geschmacksebenen, die oft nicht erreichbar sind.
Daumen hoch.
 
 
 

Kurz vor dem weggehen

haben wir ein sehr gemütliches Plauscherl mit Gerti gehabt. Gerti ist die Frau von Robert und begleitet, zusammen mit Johannes Freundin Melanie, die beiden Chefs auf ihrer Reise. Während unseres Gesprächs hat sich deutlich die Philosophie dieser einzigartigen Truppe herauskristallisiert. „Wir sind ein Familienunternehmen, das Ehrlichkeit an der ersten Stelle platziert. Ehrlichkeit gegenüber unseren Kunden, Ehrlichkeit bei unseren Produkten und gegenüber unseren Produzenten. Ehrlichkeit in unserer Küche und nicht zuletzt, Ehrlichkeit uns selbst gegenüber. Vielleicht werden wir nicht von allen verstanden, aber wir sind ehrlich.“
Ich kann nicht mehr dazu sagen, Danke Gerti.
 
 
 
 

REFUGIUM Altaussee – 8992 Altaussee – Fischendorf 80 – Tel. 0043 – 3622 – 20478

 
KEINE KARTENZAHLUNG MÖGLICH 


Fotos – copyright 2018 – Giorgio Sironi für uomoplus
 
 
 

Sag mir was du denkst!!