Der Brothers‘ Barbershop ist völlig anders als erwartet.

Brothers‘ Barbershop.

Im 7. Bezirk, dort, wo die Lerchenfelderstrasse mit der Neubaugasse ein mächtiges „T“ baut, hat sich in den letzten Jahren ein eigenes soziales Ökosystem entwickelt. Neue Geschäfte, neue Restaurants, neuartige Dienstleistungsideen sind auf dem Vormarsch.
 
Wenn man dort auf der Strasse flaniert, bekommt man ein sehr eigenartiges Gefühl. Eine Mischung zwischen Urlaubsfeeling und einer wohlwollenden Ruhe und Freiheit. Man merkt, mit welcher Leidenschaft, Fantasie und sozialem Engagement diese modischen Läden ihr primäres Ziel, nämlich den Verkauf von Gütern, an zweite Stelle setzen. Diese jungen Geschäftsleute wollen nicht nur erfolgreich sein, sie wollen in erster Linie etwas neues und einzigartiges darstellen.
 

Und genau in der Mitte dieses Viertel haben wir Brothers‘ Barbershop besucht.

 
 
Ich gebe es zu, es liegt auf der Hand, dass ich einen Barbier besuche. Ich bin Bartträger und faul. Was gibt es besseres, als sich ein bisschen verwöhnen zu lassen.
Der erste Eindruck von dem Geschäftslokal widerspiegelt meine poetische Analyse des Viertels. Wir sind nicht beim Barbier, wir sind in einem „Barber Shop“, so wie man sich das aus Traum und Legende vorstellen kann. Altmodische Rasierer, Pinseln und Rasierprodukte schmücken den Tresen und füllen die Vintage Kästen. Marken wie Proraso, Uppercut, Marvis, Prospector Co. oder Baxter stehen zum Verkauf. Die schöne Sofaecke und das alte, aber wunderschön erhaltene Pinarello Rennrad heißen die Kunden willkommen, und geben sofort das Gefühl weit zu sein, sowohl in Raum als auch in Zeit.
 

Ich bin angekommen. 

 
 Hier treffe ich Ivan Perevarin, Besitzer und Initiator dieser erfolgreichen Idee.
„Ich komme eigentlich aus der internationalen Transportbranche“ erzählt er mir. „Als ich nach Wien gekommen bin, wollte ich ein 2. Standbein aufbauen. In Russland hatte ich Erfahrung als Investor in der Barbierbranche gesammelt und ich merkte sofort dass es hier eine absolute Marktlücke gab.
Wir haben im April 2015 die Türen unseres Barber Shops geöffnet und, dank des riesigen Erfolges, sind nun neue Filialen in Wien, Graz und Salzburg in Planung. Das Konzept bleibt das gleiche, Classic Barbering, Barista Niveau Kaffee, selektierte Whiskeys und tolles Ambiente.
Ich habe aber noch einen Traum: ich will einen Flagship Store wo alle meine Leidenschaften, Küche, Bar und natürlich Barbering, unter einem Dach Platz finden.“
 

Das Geschäft hat aber nicht nur stylisches Mobiliar und ausgesucht trendigen Schnickschnack. Es atmet und lebt. Weil: Das wahre Geheimnis des Brothers‘ Barber Shops liegt in den Persönlichkeiten der Barbiere. 

Die Leute die hier arbeiten, sind keine klassischen Profifrisöre. Sie werden einzeln zum Barbier ausgebildet (sogar mit einer Kooperation zwischen Brothers‘ Barbershop und Wifi), und sie verkörpern und leben den Style den sie verbreiten. Die meisten tragen Bärte. Aber eben nicht alle. Die Multikulti-Gesellschaft der Angestellten bewegt sich durch viele Länder, von Irland bis in die Türkei. Sie sind gepeckt, stylish bis zum Umkippen und extrem liebenswert.
 
Wie zum Beispiel Leo Lippi. Leo ist ein Unikat und ich habe das Glück gehabt, ihn  bei der Red Wing Shop Eröffnung  kennenzulernen. Er ist das Bildnis eines perfekten Gentleman aus den 30er Jahren, wie man es auch auf seiner FB Seite „The Dandy Barber“ sehen kann. Wenn du unter seinen Kamm kommst, wirst du einen sensationellen Cut bekommen und das Gefühl einen neuen Freund gewonnen zu haben.
Barbiere wie Leo wollen dir mehr anbieten als nur Cut & Shave, sie wollen dass es dir gut geht, so wie das bei den Gentlemen in der vergangene Zeiten ging.
 

Aber. Welche Leute gönnen sich heutzutage solch einen Treatment?

 
 Ich habe die ganze Zeit nur gehört, dass dieser Barber Trend kurzlebig sei, weil er nur von Hipstern und Bobos  gehyped wird. 

Da habe ich gestaunt.

Während den paar Stunden die ich im Shop verbringen durfte, sind die unterschiedlichsten Leute dran gekommen: der super-straighte Manager für den traditional italian Shave, der bärtige Arbeiter in Kluft für Cut und Beard Trim, der bartlose Junge für den trendeigen Cut … und alle haben sich prächtigst mit den Barbieren unterhalten.
 
So. Nach einem guten Espresso und einem Finger von nach Karamell duftenden Bulletin Bourbon habe ich mich wieder auf den Weg gemacht. Aber natürlich nicht, bevor ich versprochen habe, bald wieder vorbeizuschauen.
Dieses Projekt war eine grosse Herausforderung für mich. Aber es hat gezeigt, dass, wenn du leidenschaftlich an etwas glaubst, auch ein Nebenprojekt zu deiner Hauptaufgabe werden kann.
Ivan Perevarin

BROTHERS‘ BARBERSHOP

 

Neubaugasse 81,       1070Wien, Österreich       TEL: 01-9908304

Dienstag-Freitag: 10:oo-19:00       Samstag: 10:00 – 17:00       Sonntag-Montag:  geschlossen

www.brothersbarbershop.at           hello@barbershop.wien


Fotos: Stefan Gergely photography,  STETER studio.
 

Sag mir was du denkst!!